• planspiel_eu-parlament
  • planspiel_eu-parlament
  • planspiel_eu-parlament
  • planspiel_eu-parlament
  • planspiel_eu-parlament
  • planspiel_eu-parlament
  • planspiel_eu-parlament
  • planspiel_eu-parlament
  • planspiel_eu-parlament
  • planspiel_eu-parlament
  • planspiel_eu-parlament
  • planspiel_eu-parlament
  • planspiel_eu-parlament
  • planspiel_eu-parlament
  • planspiel_eu-parlament
  • planspiel_eu-parlament
  • planspiel_eu-parlament
  • planspiel_eu-parlament
  • planspiel_eu-parlament
  • planspiel_eu-parlament
  • planspiel_eu-parlament
  • planspiel_eu-parlament
  • planspiel_eu-parlament
  • planspiel_eu-parlament
  • planspiel_eu-parlament
  • planspiel_eu-parlament
  • planspiel_eu-parlament
  • planspiel_eu-parlament

Wie war doch gleich der Unterschied zwischen Verordnung und Richtlinie? Ist das Europäische Parlament wirklich lächerlich, wie Kommissionspräsident Junker jüngst verlauten ließ? In Frechen-Habbelrath jedenfalls waren die Reihen der Parlamentarier voll besetzt. Rund 75 Schülerinnen und Schüler des Wirtschaftsgymnasiums des Nell-Breuning-Berufskollegs hatten am Mittwoch, 5. Juli 2017 die einmalige Gelegenheit, die Arbeit des Europäischen Parlaments einmal hautnah zu erleben. Dazu schlüpften sie einen ganzen Schultag lang in einer Simulation des Europäischen Parlaments in die Rollen der Abgeordneten der fünf Fraktionen EVP, S&D, ECR, ALDE und GUE/NGL. In insgesamt drei Fraktionssitzungen setzten sie sich intensiv mit der „Verordnung über verpflichtende Informationen über Lebensmittel“ auseinander, erarbeiteten eigene Positionen, suchten und verhandelten mit möglichen Koalitionspartnern und bereiteten Argumente für die Debatte vor. Abschließend fand dann nach der Mittagspause die Plenarsitzung des Europäischen Parlaments statt, in der heiß debattiert, klug argumentiert, und schließlich auch über die Verordnung abgestimmt wurde.

Im November war dem Nell-Breuning-Berufskolleg die Auszeichnung „Europaschule in NRW“ verliehen worden, und als Anerkennung „schenkte“ die Staatskanzlei in Düsseldorf der Schule im laufenden Schuljahr dieses Planspiel zum Europäischen Parlament. Inhaltlich ausgearbeitet und umgesetzt haben es die Jungen Europäischen Föderalisten (JEF NRW), eine überparteiliche, überkonfessionelle Jugendorganisation, die u. a. auch einen Sitz in Köln hat. Die Arbeit mit den jungen Teamern klappte hervorragend, wobei neue Gesichter und andere Herangehensweisen an ein Thema immer eine gern gesehene Abwechslung im Schulalltag bieten. Und auch die Auseinandersetzung mit einem auf den ersten Blick sehr formalisierten Thema, das sich auf den zweiten aber als höchst aktuell und lebensnah entpuppte, wurde sehr gut von den Schülerinnen und Schülern aufgenommen. Dabei wurde ihnen allerdings auch einiges abverlangt. Manch einer musste sich erst an seine neue Rolle gewöhnen, waren doch die Schülerinnen und Schüler nach dem Zufallsprinzip den Parteien zugeordnet worden. Doch gerade diese Auseinandersetzung und das Ringen um Argumente, die nicht immer der eigenen Sichtweise entsprechen, ermöglichen ein profunderes Verständnis der Materie und zugleich einen vertieften Einblick in die parlamentarische Arbeit. Nur mit Labern war nichts gewonnen, es musste schwerste Überzeugungsarbeit und gute Vorbereitung auf die Debatte geleistet werden. Auch das ist eine wichtige Erkenntnis in Zeiten, wo man so gern über „die in Brüssel“ schimpft.

Abschließend blickten Schülerinnen und Schüler ebenso zufrieden auf die vollbrachte Leistung wie ihre Lehrkräfte und die Teamer der JEF. Und nachdem sie im vergangenen Mai dem Europaabgeordeten Axel Voss im Rahmen der Europaprojektwoche am Nell-Breuning-Berufskolleg Einblicke in die schulische Auseinandersetzung mit Europa darbieten konnten, gewannen die Wirtschaftsgymnasiasten im Gegenzug nun wichtige Erkenntnisse zum Alltag eines Parlamentariers und setzten einen weiteren wichtigen Akzent in der Europaorientierung der Schule.

 

Keine Termine